Aktivitäten - Botswana

Mobile Safari
Fußsafari
Reitsafari
Fischen
4x4

KanuMann.jpg (17589 Byte)


Mobile Safaris
, sei es mit oder ohne Mitarbeit, sind die ursprünglichste Form einer Tiersafari. Die oftmals nahezu luxuriösen Camps mit sehr guter Verpflegung werden auf abgelegenen Campsites errichtet, die dann i.d.R. für andere Gruppen gesperrt sind. Die komplette Infrastruktur bis zur Felddusche wird mittransportiert. Die Gruppen sind klein, die Routen können bei entsprechender Anzahl frei gewählt werden. Die Ziele sind vorwiegend die Nationalparks. Mit einem guten, erfahren  Team sind solche Safaris ein Höhepunkt, wenn sie auch insbesondere auf langen Transfers in wenig komfortablen Safariautos beschwerlich sein können. Spannend und interessant sind sie allemal, doch sollte man sich nicht auf "sehr günstige" Anbieter insbesondere aus Südafrika verlassen. Für wenige zugelassene Anbieter aus Botswana gelten strenge Bedingungen, die aber auch nötig sind, damit man die Safari ohne Angst genießen kann. Preislich sind die mobilen Safaris günstiger als Camps, doch auch hier gilt die Frage, was man in welcher Zeit erleben möchte.
Wer die Natur noch näher kennenlernen will, der schließt sich auf späteren Besuchen einer Fußsafari an. Von einem der Camps aus wandern kleinste Gruppen mit einem gut ausgerüsteten, sehr erfahrenen Guide und einem Helfer zu vorher errichteten Camps. Diese Touren gehen meist über 2-3 Tage zu immer verschiedenen Camps und sind eher Spaziergängen zu vergleichen. Selbst die kleinsten Dinge in der Natur werden sorgfältig studiert, aber auch das Anschleichen an größere Tiere ist meist erfolgreicher als mit dem Fahrzeug. Alles Gepäck und Verpflegung wird per Fahrzeug transportiert, die Etappen sind sehr leicht zu bewältigen und für die Sicherheit ist gesorgt. Wo immer es möglich ist, sollte man es, allerdings erst nach vorherigen Afrikabesuchen, versuchen.
Die richtige Landschaft und ein guter Guide sollten sorgfältig ausgewählt sein.
Reiten in Botswana klingt ziemlich ungewöhnlich. Der große Vorteil liegt in der Tatsache, daß man auf dem Rücken der Reittiere sehr nahe an das Wild herankommt. Man sollte es daher als eine weitere Art der Wildbeobachtung sehen. Weniger ist es in Botswana als eine längere Tour vorgesehen.
Im Delta sind Ritte auf Elefanten möglich aber auch zu Pferd. Die Pferde sind oft sehr gut, und der Reiter sollte geübt sein. Längere Ausritte in die wunderschöne Natur werden im Tuli-Block angeboten.
Die klaren und fischreichen Wasser des Okavango sind ein sehr beliebtes Ziel der Angelsportler. Insbesondere der kämpferische Tigerfisch ist beliebt, wobei die Fliegenfischerei in den Stromschnellen zum Höhepunkt wird. Aber auch Brasse und Catfish versprechen großen Angelspaß. Zahlreiche Camps sind extra für Angelsportler eingerichtet und bieten alles, was sich der sehr verwöhnte Südafrikaner wünscht. Wie nahezu die ganze Region des Südlichen Afrika ist auch Botswana ein äußerst lohnenswertes Ziel allein zum Fischen. Man findet viele Möglichkeiten und die Reviere an Okavango, Linyanti und Chobe bieten ganz hervorragende Bestände. Auf jeden Fall sollte der Angelsportler auf einer Safari nicht vergessen, seinem Hobby wenigstens zwischendurch zu frönen.
Der Offroader findet unzählige Möglichkeiten, vor allem in sandigem Gelände Maschine und Mensch zu testen. Darüber hinaus sollte er aber noch besser wissen, wie gut er sich ohne Unterstützung in der freien Natur zurechtfindet.
zurueck.

vor