Allgemeines – Aktuelles

Sunrise in Zimbabwe

allgemein


Reiseziel

Wenn es ein Land gibt , das noch schöner ist als Südafrika, dann ist es Zimbabwe. Diese Aussage treffen die, deren Vorstellungen und Wünsche in Richtung eines Afrika gehen, das noch großteils Wildheit und Ursprüngliches vermittelt, trotzdem sehr angenehm zu bereisen ist.
Als ein klassisches Reiseland hat das ehemalige Rhodesien sich eine sehr gute Infrastruktur schaffen können, doch dabei große Räume von unberührter Natur mit den größten Wildvorkommen, insbesondere bei der Tierartenvielfalt, bewahren können. Hinzu kommen die unterschiedlichsten Landschaftsformen, die das Land zu bieten hat, mit der wohl schönsten Form, den einzigartigen Granitbergen von Matopos. Gebirgsflüsse bis hin zum mächtigen Zambezi mit dem großen Karibasee und die vielen kleineren Seen machen das Land fruchtbar. Von den Eastern Highlands (auch Afrikanische Schweiz genannt) bis zum Buschland von Hwange und zu den Viktoriafällen erstreckt sich dieses schöne Land, in dem noch "afrikanische Safariträume" erfüllbar sind. Die Menschen sind ausgesprochen freundlich, und das Klima gehört zu den ausgeglichensten der Region. Zimbabwe ist ein echtes Safariland, in dem bis heute klassische Safaris mit viel Stil zu erleben sind, faszinierend und spannend, doch ohne wirkliche Ängste. Nebenbei bieten sich großartige Möglichkeiten für Aktivitäten wie Golf, Fischen und Reiten bis zum Naturabenteuer wie Kanu, Rafting und Segeln.

Besonderheiten
Zimbabwe kann man als das kompletteste, afrikanische Land bezeichnen. Es bietet uns ein typisches Afrika, ist landschaftlich sehr variantenreich, hat einen hohen Tierbestand und die meisten Tierarten, und ist immer noch klassisch zu bereisen und zu entdecken. So ist ohne großen Zeitaufwand und beschwerliche, weite Strecken bei geschickter Planung eine Vielzahl unterschiedlicher Nationalparks und Attraktionen zu erleben. "Mobile Camps" á la Classic-Safaris mit angenehmen Komfort und Sicherheit durch gute Guides sind möglich. Kleingruppenfreundlich sind auch die guten Möglichkeiten, Safaris mit Spor
t wie Reiten, Fischen und Golf zu verbinden, ohne daß Mitreisende gestört werden. Auch das sehr gute und gesunde Klima stellt eine Besonderheit dar.

 

Waterb-Bots.jpg (12192 Byte)

 

Aktivitäten
Das Land ist aus seiner "Englischen Zeit" stark geprägt und verfügt noch über sehr gute, wenn auch manchmal traditionelle (alte) Sportanlagen, die man aber als klassisch und gepflegt bezeichnen kann. Sportarten wie Golf, Tennis, Reiten und Fischen sind sehr populär, entsprechend genügen die Anlagen, die Möglichkeiten und das Personal den hohen Ansprüchen. Abenteuerlich sind die Raftingstrecken und Kanutouren auf dem Zambezi oder Bungee über dem Zambezi. Für Trekking in den Bergen, Mountainbike und Entdeckung von Felsmalereien, auch Fußsafaris bieten sich viele und gute Möglichkeiten.

Für Romantiker sei der Dampfzug nach Victoria-Falls erwähnt.

Warum nach Zimbabwe
Es ist die Vielfältigkeit, die Naturschönheiten, die Menschen und die afrikanische Wildheit mit dem Busch und den Tieren, und es ist die Art, wie man all dies noch erleben kann, die jeden fasziniert.


Reisebedingungen

Die Anreise ist problemlos mit dem Flugzeug (ca. 9 Std.), keine Zeitverschiebung.
Das Land sehr gut zu bereisen. Klimatisch ist es aufgrund der Höhenlage und der überwiegend trockenen Luft gut verträglich und auch für ältere Menschen geeignet. Die Verkehrswege sind in Ordnung
, und das Netz der Verkehrsmittel ist recht gut. Anstrengende Transfers sind selten nötig, und man kann in kurzer Zeit viele unterschiedliche Ziele anfahren.

Die Menschen sind freundlich und bieten einen guten Service. Der Standard von Unterkünften und Essen ist recht hoch und durchaus sicher.

Die ausgesuchten Partner wie Camps, Lodges und Safariunternehmen sind sehr zuverlässig und gut organisiert.

 

Wohin sollte man reisen
Zimbabwe hat Möglichkeiten für mehrere Urlaube. Zunächst sind es die bekannten Nationalparks wie Hwange, Matusadona, Mana-Pools, VicFalls und Matopos im Westen des Landes. Die Victoriafälle muß man sehen, doch auch der Lake Kariba darf nicht fehlen. Harare und Bulawayo als die größten Städte sind auf der Route. Etwas weniger wild, doch landschaftlich sehr reizvoll geht es im Osten zu. Die Tour durch die Eastern Highlands bis hinunter zu weiteren Wildparks wie Gonarezhou und der Kulturstätte von Great Zimbabwe vermittelt einen weiten Einblick in ein sehr schönes Afrika. Viele weitere, kleinere Stätten sind für einen Besuch oder ein Erlebnis noch lohnenswert. In "Regionen und Attraktionen" stellen wir Ihnen diese gern detaillierter vor.

Wir beraten Sie intensiv mit unser besonders großen Erfahrung bei der Zusammenstellung geeigneter Touren in verschiedene Regionen Zimbabwes.

Wie kann man reisen
Das Flugnetz ist gut und die Preise sind noch angemessen. Mit guten Überlandbussen europäischen Standards erreicht man schnell und bequem die wesentlichsten Zentren. Die Bahn ist eher für Liebhaber. Autofahren mit Mietautos ist bei den guten Straßen, von wenigen Ausnahmen abgesehen, problemlos wenn auch teuer. Selbst ein günstiges Transfer- und Unterkunftsystem für Rucksacktouristen ist vorhanden.

Trotzdem ist Zimbabwe nur eingeschränkt ein Land für Selbstfahrer, denn die schönsten Gebiete und die richtigen Erlebnisse dort, weshalb man viele Parks zB. ansteuert, erreicht man nur mit guten Guides. Eine geführte Tour, idealerweise noch als eine "Mobile Safari" mit Hotels und Lodges dazwischen, garantiert den höchsten Wert und spart viel Zeit und damit auch wieder Geld.

 

Unsere besten Erfahrungen
Unsere reichen Erfahrungen in Zimbabwe sind nahezu ausnahmslos sehr gut. Sowohl die ausgesuchten Camps und Lodges sind bestens geführt, aber auch einfachere Quartiere sind in Ordnung. Ein ganz wesentlicher Vorteil neben den Attraktionen in Zimbabwe sind die Menschen, sowohl im Servicebereich aber insbesondere als Guides. Die Wildhüter und Safarileiter haben hier die strengste und beste Ausbildung in Afrika und vermitteln ein sicheres und besonders interessantes und schönes Buscherlebnis.

Achtung bei Planung
Beachten Sie bei der zeitlichen Planung Regenzeit und Trockenzeit, sowie winterliche Temperaturen in höher gelegenen Gebieten. In wenigen Gebieten spielt der Wind eine Rolle. Manche Gebiete sind zu bestimmten Zeiten gesperrt. Tierbeobachtungsmöglichkeiten variieren im Laufe des Jahres und die Natur verändert ihr Gesicht.

 

Naturereignisse
- Im Jahr 2002, im Dezember, kann man auf unserer Farm in den Matoposbergen besonders gut eine weitere Sonnenfinsternis beobachten.
- Die Baumblüte insbesondere der Jakarandas ist schön

visit1.gif (19682 Byte)

!!!Allgemeines und Aktuelles!!!

zurueck.jpeg (858 Byte)

Weiter